Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Verschiedenes Der Verein Vorstand Chronik des MGV Die Jahre 1892 - 1940 Die Jahre 1941 - 1980 Die Jahre 1981 - 1989 Die Jahre 1990 - 1999 Die Jahre 2000 - 2002 Die Jahre 2003 und 2004 Die Jahre 2005 und 2006 Die Jahre 2007 und 2008 Die Jahre 2009 und 2010 Das Jahr 2011 Narrengilde Das Jahr 2012 120 Jahre MGV Das Jahr 2013 Das Jahr 2014 Das Jahr 2015 Konzerte Weihnachtskonzert 2012 Ehrungen / Geburtstage Im Gedenken Vereinsausflüge  Weinfeste Satzung Männerchor Sprecher Dirigent/Chorleiter MC Repertoire MC Happy Voices Sprecher HV Dirigent/Chorleiter HV Chorwochenenden Konzerte  Repertoire HV Interne Seite 2 Bäckapps Öffentlichkeitsarbeit Pressearchiv Archiv ältere Jahrgänge Kontakte/Links Impressum 

Die Jahre 1941 - 1980

Die Jahre 1941 - 1980

Der Ausbruch des 2. Weltkrieges beendete wiederum für sechs Jahre jede Vereinstätigkeit. Im Herbst 1945 lebte der Gesang in Diedenbergen wieder auf. 1948 wechselte der Dirigentenstab von Herrn Brendel an Joseph Fladung aus Wicker. Der Verein erlebte eine neue Blüte in der sonst so tristen und schweren Nachkriegszeit. Die Zahl der aktiven Sänger erhöhte sich auf 60. Es wurden zahlreiche Gesangswettstreite so z.B. in Weilbach, Hochheim, Medenbach, Sossenheim, Nordenstadt, Wicker und Okriftel, jedes Mal mit passablen Ergebnissen abgehalten. Vom 30.6. bis 02.07.1951 feierte „Frohsinn“ 100 Jahre Männergesang in Diedenbergen" sowie "50jähriges Fahnenweihjubiläum". Im gleichen Jahr wurden die Sängertage in Delkenheim, Wicker und Sossenheim besucht. Im Jubiläumsjahr zählte der Verein 65 aktive Sänger. 1952 wurden zwei gelungene Operettenveranstaltungen erfolgreich durchgeführt. In dieser Zeit gab es auch eine Theatergruppe, die kleine lustige Stücke in der ehemaligen Turnhalle mit großem Erfolg aufführte. Ein Höhepunkt war 1953 in Wiesbaden-Bierstadt ein 2. Klassenpreis und ein 2. Ehrenpreis, der gegen stärkste Konkurrenz errungen wurde. 1957 wurde an Pfingsten das 65jährige Vereinsjubiläum gefeiert. 1959 nahm der Verein am 1. Bundesleistungssingen in Schwanheim teil. Es wurde zweimal die Note „gut“ erzielt. Unter Leitung des neuen Dirigenten Karl Kohlhoff erzielte der Verein beim Kreiswertungssingen in Weilbach am 31. Mai 1959 zweimal die Note „sehr gut“. Aus finanziellen Gründen und wegen rapider Abnahme der aktiven Sängerzahl im Jahre 1963 sah sich der Verein gezwungen Herrn Kohlhoff aus seinem Vertrag zu entlassen. Ein Sänger aus den eigenen Reihen übernahm nun den Dirigentenstab: Heinz Friedemann. Obwohl ohne spezielle Chorleiterausbildung, verstand es der neue Dirigent, den Verein aus der Talsohle zu neuer gesanglichen Blüte zu führen. Den ersten großen Erfolg unter Heinz Friedemann errang der Verein 1965 beim Prädikat-Wertungssingen in Hochheim. Das im Jahr 1967 veranstaltete 75jährige Vereinsjubiläum wurde von über 29 teilnehmenden Vereinen besucht. Der Verein zählte im Jubiläumsjahr 39 aktive Sänger. 1968 legte der seit 1936 im Amt befindliche 1. Vorsitzende Wilhelm Müller sein Amt nieder. In Anerkennung seiner Leistungen wurde er zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Als Nachfolger wurde Franz Zierfas gewählt. 1980 übergab der 1. Vorsitzende, Franz Zierfas, nach 12jähriger Tätigkeit sein Amt an Gerhard Malter. Im Mai des gleichen Jahres errang der „Frohsinn“ in seiner Klasse beim Pokalwettstreit den 1. Preis und den 1. Dingentenpreis.



MGV Frohsinn Diedenbergen 1892 e.V.

Traditionelles, Popgesang, Gospel, Deutsches Liedgut, Modernes, Chorales